Wohnheim Haus Jona mit Außenwohngruppen

Das Wohnheim bietet vielfältige Arbeits- und Beschäftigungstherapiebereiche. Neben den hauswirtschaftlichen und handwerklichen Beschäftigungsmöglichkeiten (Großküche, Wäscherei, Hausreinigung, Hausmeisterei, Garten, Werkstatt) betreibt die Einrichtung innerhalb der Arbeitstherapie eine anerkannte ökologische Landwirtschaft mit biologischer Tierhaltung. Besonders die Tierhaltung (mit Schweinemast, Schafzucht, Geflügelhaltung, Streichelzoo) bietet in ihrer Beziehungsfähigkeit schwer beeinträchtigten Klienten wichtige Kontakt- und Beziehungsmöglichkeiten. Der Landwirtschaft angeschlossen ist eine Schlosserwerkstatt zur Instandhaltung und Reparatur der landwirtschaftlichen Maschinen und Geräte, in der ebenfalls Klienten eingebunden sind und unter Anleitung ihre handwerklichen Fähigkeiten erweitern. Minimalvoraussetzung für die Aufnahme ist eine abgeschlossene Entgiftungsbehandlung und die Bereitschaft zur Abstinenz. Auf der Grundlage des individuellen Hilfebedarfs erfolgt die Hilfeplanung und Förderung mit dem Ziel einer möglichst selbständigen suchtmittelfreien Gestaltung des Lebens und Wiedereingliederung in die Gemeinschaft. Die Aufenthaltsdauer ist individuell unterschiedlich und abhängig vom Hilfebedarf des einzelnen. Das Haus ist behindertengerecht ausgestattet. Die Unterbringung erfolgt in Ein- und Zweibett-Zimmern. Alle Bewohner sind in einem von ihrer Belastbarkeit abhängigen arbeits- bzw. beschäftigungstherapeutischen Bereich eingegliedert: Klienten mit hirnorganischem Psychosyndrom erhalten Hirnleistungstraining zur Erhöhung ihrer Konzentration, Ausdauer und Merkfähigkeit. Zur Ermöglichung tragfähiger therapeutischer Beziehungen hat jeder Klient einen festen Ansprechpartner. (Bezugstherapeutensystem)
In den Außenwohngruppen soll den abstinenten Klienten weiterhin ein suchtmittelfreies Leben ermöglicht werden. Sie dienen oftmals als Zwischenschritt/ Übergang vom Wohnheim ins betreute Wohnen. Sie bieten den Klienten einen weiteren Schritt zur Erprobung und Erweiterung lebenspraktischer und sozialer Kompetenzen, soziales Training und verstärkte Außenorientierung.

Platzzahl:

36 im Wohnheim
18 in fünf Außenwohngruppen (2 in Ebeleben und 3 in Sondershausen)

Rechtsgrundlage:

§§ 53, 54 SGB XII

Zielgruppe:

chronisch mehrfach beeinträchtigte alkohol- und / oder mehrfachabhängige Männer und Frauen

Aufnahmevoraussetzungen:
  • das Vorliegen einer Alkohol- und / oder Mehrfachabhängigkeit
  • ein Bedarf an Hilfen zur sozialen und beruflichen (Wieder-) Eingliederung
  • Bereitschaft zur Abstinenz und Mitwirkung
  • abgeschlossene Entgiftungsbehandlung
  • die Kostenzusage vom Sozialhilfeträger
Eine Aufnahme kann nicht erfolgen bei:
  • primärer Drogenabhängigkeit
  • starker vzw. akuteer Fremd- oder Eigengefährdung
  • schweren Erkrankungen, die einerstationären medizinischen Behandlung oder einer anhaltenden intensiven Pflege bedürfen
Aufnahmeverfahren:

Die erste Kontaktaufnahme kann über Suchtberatungsstellen, Sozialpsychiatrische Dienste, Krankenhäuser, Fachkliniken, Einrichtungen des Betreuten Wohnens, gerichtlich bestellte Betreuer, Angehörige oder den Betroffenen selbst erfolgen. Vor der Aufnahme erfolgt ein für beide Seiten unverbindliches Aufnahmegespräch. Die Aufnahme erfolgt, wenn sich beide Seiten für eine Aufnahme entschieden haben und die Aufnahmevoraussetzungen vorliegen. Auf Anfrage werden Informationsblätter mit Hinweisen zur Aufnahme und zur Beantragung der Kostenübernahme verschickt.


Hier finden Sie uns:
Diakonieverbund Kyffhäuser gGmbH Haus Jona
Herr Edwin Eisbrenner
Pfarrecke 5
99713 Freienbesingen
11
51.23253279999999
10.77172070000006 0

Kontakt

http://www.dv-kyffhaeuser.de

Edwin Eisbrenner
Fachbereichsleitung Suchtkrankenhilfe

Pfarrecke 5, 99713 Freienbessingen
Telefon 036370 / 440-16
Telefax 036370 / 440-20
E-Mail

zum Kontaktformular

Download vCard

http://www.dv-kyffhaeuser.de/suchtkrankenhilfe_wohnheim_haus_jona_mit_aussenwohngruppen_de.html